Weltweit einzigartig: Wasserstrahlschneiden von Glas, Stein und Keramik in 1 Bearbeitungsturm

Die systron proHD, das weltweit einzige vertikale Glasbearbeitungszentrum, das in einem Maschinenturm Glas, Stein und Keramik mit Wasserstrahl schneiden, schleifen und polieren kann, setzt neue Maßstäbe in der Materialbearbeitung. Ursprünglich entwickelt, um Flachglas zu bearbeiten, hat die systron proHD im Laufe der Jahre eine bemerkenswerte technische Weiterentwicklung durchlaufen. Nun kann die Anlage nicht nur Glas, sondern auch Stein und insbesondere Keramik bearbeiten, was bis dato einzigartig ist.

„Die innovativsten und effizientesten Produkte entstehen oft, wenn man sich den Herausforderungen der Kunden stellt und mit ihnen gemeinsam kreative Lösungen entwickelt,“ sagt systron Geschäftsführer Franz Schachner. Diese Philosophie prägte auch die Entwicklung der neuen proHD. „Vor gut zwei Jahren kam ein deutscher Produzent von Großkeramik auf uns zu. Da die Keramikbearbeitung der Glasbearbeitung ähnelt und größtenteils sogar mit den gleichen Werkzeugen gearbeitet wird, haben wir zeitnah diverse Tests mit Keramikplatten in Angriff genommen. Diese waren auf Anhieb sehr vielversprechend und wir haben die Entwicklung vorangetrieben.

Die Kombination aus CNC mit integriertem Waterjet ist hier ein Game Changer. Wasserstrahlschneiden ist in der Keramikindustrie Standard, aber es gibt sonst keine Anlage, die Produkte wie Küchenarbeitsplatten oder Fassadenelemente mit einem Aufspannen fertigstellen kann,“

schildert systron Head of Sales Thomas Haan, der federführend das Projekt „proHD CERAMICS“ begleitete.

Adaptierungen für die Keramikbearbeitung

Im Wesentlichen unterscheidet sich die Bearbeitung von Glas und Keramik durch die notwendigen Prozesse. Bei Glas wird hauptsächlich die Kante bearbeitet, sowohl die Außen- als auch die Innenkanten. Bei Keramik muss hingegen auch die Fläche bearbeitet werden, beispielsweise beim Bürsten, Gravieren oder Bohren von Sacklöchern.

Für die Flächenbearbeitung benötigt man einen klaren Nullpunkt der Anlage. Bei horizontalen CNC-Maschinen ist dieser Nullpunkt fix. Vertikale Anlagen hingegen haben üblicherweise einen „beweglichen“ Nullpunkt, der durch Wärmeausdehnungen im Maschinenturm oder Toleranzen bei der Installation beeinflusst wird. Dieser bewegliche Nullpunkt wird bei anderen Anlagen nicht gemessen oder nur passiv mittels Hydraulik oder Pneumatik angepasst. Bei systron hingegen wird dieser Nullpunkt auch bei Flächenbearbeitungen genau vermessen.

Zusätzlich wurde ein zweites Wasserkissen installiert, um die Keramikplatten auch an der Rückseite zu führen. Dieses Wasserkissen dient sowohl als Gegenhalter als auch zur Werkzeugkühlung, beispielsweise beim Falzfräsen an der Hinterseite.

Erweiterte Bearbeitungsmöglichkeiten

Dank der mechanischen und softwareseitigen Anpassungen bietet die systron proHD nun eine Vielzahl an Bearbeitungsmöglichkeiten:

  • Kanten Grobschliff
  • Kanten Feinschliff
  • Kanten polieren
  • Innenbearbeitungen mit Waterjet
  • Innenbearbeitungen mit Diamantwerkzeugen
  • Gehrung
  • Senken
  • Säumen komplexer Konturen
  • Falz fräsen
  • Sackloch / mit Hinterschliff (Keil)
  • Bürsten
  • Tropfrillenschliff / Gravur
  • Entfernung von Glasfasergewebe (in der Entwicklungsphase)

Neue Möglichkeiten für Glaskunden

Von der Weiterentwicklung der proHD für den Keramiksektor profitieren auch systrons Glaskunden. Nicht nur, dass immer mehr Glasverarbeiter sowohl Glas als auch Keramik-Produkte mit derselben Anlage bearbeiten können, auch die Bearbeitungsmöglichkeiten haben sich gesteigert.

„Durch die Adaptierungen können wir nun auch bei Glas Falz fräsen und auf Gehrung schleifen. Außerdem war es uns nun möglich, eine automatische Randentschichtung für Ausschnitte zu entwickeln,“ erläutert Thomas Haan.

Share on Social Media